DRBD - das Distributed Replicated Block Device

DRBD - oder ausgesprochen das Distributed Replicated Block Device - ist eine Linux Softwarekomponente, die als Basis für hochverfügbare Serverkonfigurationen dienen kann. DRBD kann in solchen Umgebungen die Datenverfügbarkeit, auch bei Ausfall eines Servers oder aller Platten eines Servers, sicherstellen. Dazu repliziert DRBD - ahängig von der policy synchron oder asynchron - die Daten einer lokalen Disk via TCP/IP auf ein entferntes System. Dabei arbeitet DRBD auf der Block Ebene (Linux Block Device) und eignet sich dadurch im Gegensatz zu RSync oder ähnlichen Anwendungen die auf Dateiebene arbeiten, auch für kritische Datenbank Systeme. Prinzipiell arbeitet DRBD mit allen Anwendungen, die darauf aufsetzen transparent zusammen. Dabei reicht der Einsatzzweck wie im Folgenden beschrieben vom günstigen Shared Storage Ersatz für Cluster bis zur Basis einer Disaster Recovery Strategie.

DRBD als Shared Storage Ersatz

Zur Realisierung von Clustern ist es notwendig, dass von allen Knoten auf den aktuellsten Datenbestand der Anwendung zugegriffen werden kann - sei es Datenbank oder Fileserver. Klassisch kommen hier so genannte shared Storage Devices zum Einsatz, also Geräte die via SCSI, Fibre Channel und aktuell auch iSCSI an alle beteiligten Knoten angeschlossen sind.

DRBD bietet sich in Umgebungen mit 2 und mit DRBD+ bis zu 3 Knoten als günstige Alternative zu shared Storage Devices an. Dies senkt die Kosten und ermöglicht die Umsetzung echten Shared Nothing Clustern ohne Single Point Of Failure (SPOF) mit Servern, die nur interne Disks besitzen.

DRBD für Disaster Recovery

Soll eine vollredundante Clusterkonfiguration realisiert werden - eventuell auch über Brandabschnitts-, Gebäude- oder gar Ländergrenzen hinweg, so kann auch hier DRBD als Mechanismus für die Datenspiegelung genutzt werden. Die Alternative hier wären oftmals gespiegelte Storage Systeme und diese sind mit hohen Investitionskosten verbunden, welche sich nicht jedes Unternehmen leisten kann und möchte.

WAN Verbindungen sind dabei meist weniger Verfügbar und die Netzwerklatenz ist ebenfalls höher als in LAN Umgebungen. Speziell im Asynchronen Modus und durch die Unterstützung der partiellen Resynchronisation bei Ausfall der Replikationsverbindung kann iRBD auch un WAN Umgebungen eingesetzt werden ohne dabei drastische Performanceeinbußen hinnehmen zu müssen.

DRBD - Kurz und knapp

  • Blockweise Replikation interner Disks über TCP/IP für Linux
  • Unterstützt Synchrone und Asynchrone Spiegelung
  • Eignet sich als kostengünstiger Shared Storage Ersatz oder als Basis einer Disaster Recovery Strategie
  • Verfügbar als kostenlose Open Source Version mit bis zu 2 Knoten
  • Verfügbar als kostenpflichtige Version mit bis zu 3 Knoten und professionellem Support
  • Unterstütz die Partielle Resynchronisation bei Ausfall des Replikationsnetzwerks
  • Unterstützt ab Version 0.8 Aktiv/Aktiv Konfiguration zum Einsatz von Cluster File Systemen
  • Integration in Cluster Software Systeme möglich (SteelEye LifeKeeper, Heartbeat)

Computer Concept als Partner für DRBD Projekte

Wir haben unser DRBD Know-How in einer Vielzahl von Kundenprojekten aktiv umgesetzt. Meist kam hierbei DRBD als integrierter Bestandteil einer ganzheitlichen Verfügbarkeitsstrategie mit Cluster Software zum Einsatz.

Sind Sie interessiert an der Technologie DRBD ? - dann studieren Sie unsere Referenzen oder kontaktieren Sie uns einfach direkt um mehr über Computer Concept als DRBD Partner zu erfahren.

Weiterführende Links

Die Open Source Version von DRBD
Kommerzieller Support für DRBD und DRBD+ bei Linbit

Zurück zu: Referenzen