IBM Rational® ClearCase®

LifeKeeper® for IBM Rational® ClearCase® stellt ein flexibles Management für Softwareentwicklungsplattformen zur Verfügung. Die Möglichkeit, in Entwicklungsumgebungen zu kontrollieren, zu verwalten, zusammen zu arbeiten und zu kommunizieren, ist direkt mit der Verügbarkeit der zugrunde liegenden Infrastruktur verbunden.
Während eines IT-Ausfalls, ohne Zugriff auf Projektdaten oder Quellcodes nimmt die Möglichkeit der Entwickler drastisch ab, kurzfristig auf neue Anforderungen reagieren zu können.

Für Unternehmen, die IBM Rational® ClearCase® implementiert haben, bietet SteelEye?s LifeKeeper ein hohes Maß an Verfügbarkeit für die Infrastruktur, auf der die Applikation aufsetzt und sichert so eine hohe Produktivität der Entwickler.

SteelEye?LifeKeeper® for IBM Rational® ClearCase® ermöglicht die integrierte Überwachung und den Failover-Schutz einer kompletten ClearCase-Umgebung auf Linux inklusive der Registry-Server, Release Area, Version Object Base (VOB) und View Storage. LifeKeeper schützt ClearCase-Dienste entweder lokal oder dem gleichen Server, auf dem der Prozess gerade läuft, oder auf einem Backup-Server.

Um die höchstmögliche Verfügbarkeit zu erreichen, müssen mehrere Netzwerkressourcen, die von ClearCase verwendet, automatische überwacht werden, wie:

  • License Server Host (einer oder mehrere)
  • Registry Server Host (einer, plus ein optionaler Backup-Server)
  • Release Host
  • eine Registry Region
  • gegebenenfalls Client Hosts

Beispiel einer aktiv/aktiv-Konfiguration

ClearCase aktiv/aktiv-Konfiguration

In der Konfiguration sind beide Server - Server A und Server B - Primärserver, die aktive ClearCase-Komponenten schützen. Jeder Server fungiert gleichzeitig auch als Backup für sein Clustermitglied.
Server A schützt aktiv das Shared-Storage Array für Views und die Registry. Server B steht in diesem Fall als Backup bereit.
Server B schützt als Primärserver den Speicherbereich der VOBs und Server A ist in diesem Fall das Failover-Ziel. 

LifeKeeper überwacht die Funktionen der Server und der ClearCase-Prozesse auf den Servern und führt eine automatische Wiederherstellungsaktion bei jedem auftretenden Fehler durch. Die Client-Verbindungen werden nahtlos zwischen beiden Servern hergestellt, so dass eine konstante Verfügbarkeit gewährleistet ist.

Eigenschaften

  • nahtlose Integration in ClearCase bis v2003.06
  • unterstützt 32bit und 64bit Xeon und Opteron basierte Systeme
  • läuft auf Linux (Red Hat und SuSE)
  • unterstützt aktiv/aktiv und aktiv/standby ClearCase-Konfigurationen
  • Daten können auf Shared-SCSI, FC, NAS oder replizierten Speichervolumen liegen
  • maximiert Entwicklerproduktivität
  • minimiert Unterbrechungen durch IT-Ausfälle
  • automatisierte Verfügbarkeitsüberwachung, Failover-Wiederherstellung, Failback aller kritischen ClearCase-Anwendungen und IT-Infrastruktur-Ressourcen
  • Überwachung, Failover und Failback aller kritischen ClearCase-Anwendungen und IT-Infrastruktur-Ressourcen
  • dieses Kit wird nicht weiterentwickelt

Support

  • SteelEye Competence and Support Center
    (Central Region and Eastern Europe), 7 x 24 h Support
  • Reaktionszeit von 2 Stunden bei kritischen Problemen
  • Beinhaltet Software Maintenance

Professional Services

  • Sales und Presales Support
  • Konzeption und Anpassung von Lösungen für den kundenindividuellen Einsatz
  • Installation, Konfiguration und Einbindung von Clustern in vorhandene IT-Strukturen
  • Entwicklung von Application Recovery Kits zur Integration kundenspezifischer Applikationen
  • LifeKeeper Schulungen und Training

weitere Informationen (in Englischer Sprache)

LifeKeeper for IBM® Rational® ClearCase®

Deploying High Availability IBM® Rational® ClearCase® on Linux

zum nächsten Artikel:

zurück zu: