Samba ARK

Samba ist eines der erfolgreichsten und am weitesten verbreiteten Open Source Software Projekte. Nachdem Samba 1992 zum ersten Mal durch Andrew Tridgell veröffentlicht wurde, hat es sich inzwischen zum de-fakto Standard für Windows File Serving unter Linux entwickelt. Samba kann in Windows Domänen integriert werden oder selbst als Windows Domänen Controller agieren. Mit der zukünftigen Version Samba TNG wird sich dieser Support noch verbessern und es wird eine vollständige Implementierung des Windows Active Directories unter Linux zur Verfügung stehen. Während Samba für mehr und mehr Unternehmen immer wichtiger wird, unterstützt es selbst kein Clustering und keine Hochverfügbarkeit. Hier kann der SteelEye Lifekeeper mit dem Samba ARK eingesetzt werden, um Ihre existierenden oder zukünftigen Samba Installationen hochverfügbar betreiben zu können.

Eigenschaften

  • Unterstützung von Samba 3
  • Schutz von Samba Print und File Shares
  • Active/Standby und Active/Active (unterschiedliche Shares auf den Servern)
  • Flexibel Einsetzbar durch Unterstützung aller LifeKeeper kompatiblen Storage Technologien wie NAS, SAN, MD, DRBD und SteelEye Data Replication
  • Intensive Überprüfung aller für den Betrieb von Samba notwendigen Prozesse durch native Werkzeuge
  • Wizzard-getriebene Integration der Samba Instanzen im Cluster, inklusive Erkennung abhängiger Ressourcen wie Shared Storage oder IP
  • Überprüfung der notwendigen Konfigurationsparameter in der Datei smb.conf

Support

  • SteelEye Competence and Support Center (Central Region and Eastern Europe), 7 x 24 h Support
  • Reaktionszeit von 2 Stunden bei kritischen Problemen
  • beinhaltet Software Maintenance

Professional Services

  • Sales und Presales Support
  • Konzeption und Anpassung von Lösungen für den kundenindividuellen Einsatz
  • Installation, Konfiguration und Einbindung von Clustern in vorhandene IT-Strukturen
  • Entwicklung von Application Recovery Kits zur Integration kundenspezifischer Applikationen
  • LifeKeeper Schulungen und Training

zum nächsten Artikel:

zurück zu: